Upgrade für die Wasserturbinen

Seit sehr langer Zeit produzieren unsere Wasserturbinen den Strom für unser Gelände – und sogar deutlich darüber hinaus. Nun war eine gründliche Überholung der Elektrik fällig. Zum einen entsprach der Schaltschrank schon länger nicht mehr den gesetzlichen Vorschriften, zum anderen waren viele der eingesetzten Bauteile selbst als gebrauchte Ersatzteile nicht mehr erhältlich.

Deshalb wurde in diesem Jahr die komplette Elektrik ausgetauscht. Mit Hilfe einiger langjähriger Turbinenfreunde haben wir im Januar die alten Komponenten ausgebaut und die Anlage für den neuen Schaltschrank vorbereitet. Dabei wurde auch der alte Wärmetauscher im Auslauf entfernt und neue Linearmesssysteme zur Ermittlung der Öffnung und Temperatursensoren zur Überwachung der Lager eingebaut.

Eine Spezialfirma übernahm anschließend den Einbau und die Inbetriebnahme der Steuerung, so dass schon nach wenigen Tagen wieder Strom produziert wurde. Bei einem zweiten Einsatz im späten Frühjahr haben wir in Eigenregie noch die beiden Generatoren getauscht. Vor allem bei der größeren Turbine war dies aufwendiger, weil wir gleichzeitig den bisherigen Flachriemen durch wartungsfreundliche Keilriemen ersetzten und dadurch auch noch das zweite Stützlager – das in Vergangenheit sehr oft Probleme bereitet hat – entfernt wurde. Im Zusammenspiel mit dem nun langsamer drehenden Generator ist vor allem die große Turbine deutlich leiser geworden, was unseren Gästen zugutekommt.

Von der größten Verbesserung profitiert allerdings unser Mühlenteam vor Ort. Die neue Steuerung regelt die Turbinen je nach Wasserstand deutlich autarker, startet oder stoppt die einzelnen Generatoren je nach Bedarf, um das Optimum an Energie zu produzieren. Dies alles, inklusive der Steuerung des Rechens, kann nun zentral überwacht und eingestellt werden; direkt am Schaltschrank oder auch über einen Fernzugriff von jedem PC.

Da wir dank dieser Ertüchtigung (Neue Elektrik, Generatoren, freilegen der Wasserwege) einen höheren Preis für die Einspeisung ins Stromnetz bekommen, werden sich die Kosten innerhalb weniger Jahre amortisieren – und wenn man noch die Zeit- und Nervenersparnis unserer Mitarbeiter bedenkt, noch deutlich früher.